Schlicht und einfach - feine Untersetzer

Ihr glaubt gar nicht, wie viele Gestaltungsvariationen es für "einfache" Tassenuntersetzer gibt - unglaublich. Ich habe mich in den letztern Tagen durchs Internet geblättert, bin auf viele witzige und hübsche Sachen gestoßen, hab einiges angefangen und dann doch wieder verworfen.

Letztendlich habe ich mich für ganz schlichte, aus verschiedenen Ideen selbst zusammengebastelte Untersetzer entschieden. Aber vielleicht, irgendwann... mache ich nochmal so richtig ausgefallene :)



 

Die Farben passen bei uns auch gut ins Wohnzimmer. Erinnert sie euch auch an heiße Schokolade? :)


Wenn sie euch gefallen, hier kommt eine kleine Anleitung zum Selbermachen: 
 
1. Rd.: Häkelt 12 Stäbchen (Stb) in einen magischen Ring. Schließt die Runde mit einer Kettenmaße (Km) ins erste Stäbchen. 

2. Rd.: 2 Luftmaschen (Lm). Verdoppelt nun jedes Stb der Vorrunde (2 Lm = 1. Stäbchen). Schließt die Runde mit einer Km in die 2 Lm vom Anfang.

3.Rd.: 2 Lm. Verdoppelt jedes 2. Stb der Vorrunde. Schließt auch hier wieder mit einer Km. (2 Lm = 1. Stb)

4. Rd.: 2 Lm, 3 Stb in erstem Stb der Vorrunde zusammen abmaschen, 3 Lm. Danach *1 M überspringen, 4 Stb zus. abmaschen, 3 Lm* Von * bis * bis Rundenende wiederholen, mit Km Runde schließen. 

5. Rd.: Km bis zur 1. Lm-Kette. *In Lm-Kette: 2 halbe Stb, Km in mittleres der zusammen abgemaschten Stb der Vorrunde*. Von * bis * wiederholen bis Rundenende. 
Faden abschneiden und vernähen und anschließend vorsichtig drüberbügeln - fertig ♥




Die besten Untersetzer, die ich auf meiner Ideensuche gefunden habe, werde ich einfach mal bei Facebook posten. Falls euch der Weg zu meiner Facebook-Seite zu weit sein sollte, auch hier im Blog in der rechten Navigationsleiste gibt es ein kleines Fenster, in dem die aktuellen Facebook-Posts gezeigt werden - ihr verpasst also nichts, wenn ihr nur reine Blogleser seid :)

Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende und seid ausgeruht für eine neue (Arbeits-) Woche. Nächstes Wochenende werde ich keinen neuen Post schreiben können, weil bei mir einiges anliegt und ich mir zwei etwas größere Projekte ausgesucht habe, die einfach noch etwas Zeit brauchen.

Also,
auf bald & liebe Grüße,


Einkaufstaschen die Zweite + Anleitung zum Selbermachen

Vor einer Weile hatte ich ja schon einmal Stofftaschen gezeigt,
die sich bisher auch gut bewährt haben.

Heute zeige ich euch noch eine größere, mit Wachstuch ausgekleidete Version und gebe für die Selbermacher unter euch noch eine kurze Anleitung dazu :)





Kleine Stofftasche, Grundmuster

Ihr braucht:
2x Stoff eurer Wahl 40cm x 80cm (Innen- & Außentasche)
2x Stoff eurer Wahl 30cm x 10cm (Henkel)

Fertigung Innen- & Außenstasche: 
Nehmt euch eines der Taschenzuschnitte und klappt es einmal mittig an der 
langen Seite rechts auf rechts zusammen, sodass ein Quadrat mit den Maßen 40 x 40 entsteht.
Näht nun die beiden gegenüberliegenden offenen Seiten zu.
Macht dies auch mit dem zweiten Taschenzuschnitt. 

Fertigung der Henkel: 
Faltet den Streifen mittig an der langen Seite links auf links und bügelt einmal kurz drüber.
An diese Bügelfalte klappt ihr nun die beiden langen Seiten, ebenfalls links auf links,
und bügelt wieder die Kanten glatt.
Zuletzt faltet ihr den Streifen wieder wie am Anfang mittig zusammen, bügelt, und dann
könnt ihr beide Seiten steppen. Fertig ist der Henkel.

Zusammensetzen der Einzelteile: 
Steckt die Außen- und die Innentasche ineinander - dabei ist es egal, ob die Innentasche in die Außentasche kommt oder umgekehrt, falls ihr euch für verschiedene Farben entschieden habt.
Wichtig ist, dass sich die "hübschen" Seiten im Beutel anschauen, d.h. die beiden Taschen
müssen rechts auf rechts ineinander stecken.

Jetzt werden die Henkel eingefügt:
Messt die Mitte der Tasche aus (20cm) und setzt die
beiden Henkel je 5 cm von der Mitte entfernt an. Dabei müssen die Henkel so festgesteckt werden,
dass sie zwischen den beiden Taschen stecken (oder einfacher geseagt, steckt sie nur auf der rechten Seite der äußeren Tasche fest). Die Henkelschlaufe zeigt dabei nach unten. Passt beim Feststecken auf, dass die Henkel nicht verdreht sind.

Nun könnt ihr oben am Rand die Tasche zusammennähen - aber Achtung, lasst eine Öffnung
zum Wenden frei.
Durch die zieht ihr anschließend die Tasche auf rechts. Steckt die Innentasche in die Außentasche
und steppt dann schmalkantig noch eimal oben den Rand ab - so verschließt ihr automtatisch
die Wendeöffnung mit.
Bügeln nicht vergessen - und ihr seid fertig :)



Die große Tasche ist nach dem selben Prinzip genäht, Außen- und Innentasche bestehen jedoch aus mehreren Einzelteilen: 1 Boden, 2 breite Seitenteile & 2 schmale Seitenteile.

Die Maßen kann man natürlich - wie bei dem kleinen Beutel auch - selbst bestimmen, aber wen es interessiert, hier sind die, die ich verwendet habe:

Boden:          40cm x 17cm
große Seite:   40cm x 45cm (2mal)
kleine Seite:  17cm x 45cm (2mal)

Um daraus eine Tasche zu bekommen, habe ich die Seitenteile einzelnd an den Boden genäht und anschließend die nebeneinander liegenden Seitenteile zusammengenäht. Der Rest funktioniert dann wie bei der kleinen Tasche.
Bei der großen Tasche würde ich zusätzlich noch Vliseline einbügeln, wenn ihr kein Wachstuch verwenden wollt, denn das macht bei mir die Stabilität der Tasche aus.
Die Tasche ist so außerdem super sauber zu halten, probiert es ruhig mal aus, mit Wachstuch zu nähen :)

Ich hoffe, meine kleine Anleitung ist verständlich - ich komme beim Nähen irgendwie nie dazu, Bilder zu machen, die beim Nachnähen vielleicht helfen würden.
Über Feedback würde ich mich freuen und wenn ihr noch fragen dazu habt, könnt ihr sie natürlich gerne stellen.


Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,








Blumiges Nadelkissen

Heute gibts mal wieder etwas Nützliches für den eigenen Nähkasten - ein Nadelkissen :)
Nebenbei auch eine schöne Art, kleine Stoffreste sinnvoll zu verwerten und 
viel schöner als meine kleine Plastikdose mit Nadeln *lach*






 Dazu nehme man zwei runde Stücke Stoff, 
als Schablone eignet sich
zum Beispiel eine CD. 
Diese rechts auf rechts aufeinander nähen, 
dabei eine kleine
Lücke zum Wenden lassen. 

Stoff wenden, mit Watte füllen und  
anschließend die Wendeöffnung vernähen.

Das blumige bekommt ihr, 
indem ihr mit einer langen Nadel 
und festem Garn straff
von der Mitte aus den Kreis 
viertelt und danach achtelt. 

Einen Knopf zur Zierde in die Mitte
nähen - fertig :)




Je nachdem wie fest man stopft
(und ob man die Mitte trifft...)
sieht das Ergebnis anders aus.
Statt einer Blume kann daraus übrigens 
auch ein Kürbis werden.

Auf dass nie wieder eine Nadel verloren geht :)

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,





Ordnung muss sein...

... und auch, wenn man zum Aufräumen nicht immer Lust hat, mit der richtigen Ausstattung fällt es zumindest etwas leichter ;)

Es hat Spaß gemacht, mal wieder an der Nähmaschine zu sitzen und endlich den bunten Patchwork-Stoff zu verarbeiten - jetzt sind Wolle und Knöpfe gut verstaut:

                                                                                                            




Anleitungen für beide Varianten findet ihr zuhauf im Internet, zum Beispiel bei hier (eckig) oder hier (rund).
 
Und auch gehäkelt habe ich ein bisschen mit meinem Rest Zspaghtetti-Garn. Das sind übrigens alte Wurst-Gläser ;)






Macht sich doch, oder?
Jetzt ist alles gut und ansehnlich verstaut (und ich konnte endlich den alten Pappkarton und die Plastiktüten wegwerfen *grins*).

In diesem Sinne, noch einen schönen Sonn- und Muttertag ♥
Mit lieben Grüßen









Geschenk zur Geburt

Vor ein knapp 2 Wochen hat eine Kollegin von mir ein kleines Mädchen bekommen - so süß, da musste ich mich von den Kollegen gar nicht lange bitten lassen, etwas Selbstgemachtes zum Geburtsgeschenk beizutragen ♥



 Winnie Puh

Ich habe lange nach einem süßen Amigurumi gesucht, ich konnte mich einfach nicht entscheiden. Am Ende hat der kleine Winnie Puh das Rennen gemacht :) Leider häkle ich immer so fest, sodass der Bär nun ziemlich hart statt flauschig geworden ist. Aber als Deko macht er sich auf jeden Fall.



Die Häkelanleitung für Winnie Puh findet ihr übrigens hier. Ich fand es völlig faszinierend, wie die Erstellerin der Anleitung die Gesichtszüge herausgearbeitet hat - die Wangen und die Nase haben eine kleine Erhebung, während die Augen etwas tiefer liegen.


Mütze & Schühchen

Mütze und Schühchen, das musste einfach sein ♥ In beiden habe ich das Muschelmuster verarbeitet. Den Abschluss der Mütze finde ich toll.

Die Anleitung zur Mütze könnt ihr hier finden. Auf der Seite ist auch der gedrehte Abschluss der Mütze beschrieben.

Die Schuhe habe ich dieses Mal aus einem Buch, da kann ich euch leider keine Anleitung für geben.

 
 







Und weil ich so gern fotografiere, hier noch ein paar Bilder: 








Ich bin gespannt, wie die Sachen bei den frisch gebackenen Eltern ankommen - und ob Schuhe und Mütze passen :D

Vielen Dank fürs Vorbeischauen &
liebe Grüße,